Das Tool "Ping" zur Diagnose im Netzwerk


Frage:

Was ist ein Ping und wie funktioniert es?

Antwort:

 
Hinweis:

Schulen mit dem städtischen Active Directory unterscheiden sich von herkömmlichen Schulen insofern, dass die IT-Beauftragten an städtischen AD-Schulen nicht zur Ausführung des Diagnose-Tools Ping berechtigt sind. Nur Administratorinnen und Administratoren des FTzM und des Stadtschulamts Frankfurt am Main verfügen über eine entsprechende Berechtigung.

 

Funktionsweise des Computerprogramms Ping

Ping ist ein kleines Computerprogramm zur Diagnose in Netzwerken, welches in allen relevanten Betriebssystemen zumindest als Kommandozeilen-Programm enthalten ist. Mit ihm kann überprüft werden ob ein bestimmter Host (z. B. Server, Client, Netzwerkdrucker) in einem IP-Netzwerk erreichbar ist und welche Zeit die Zustellung der Daten zu diesem Host hin und wieder zurück in Anspruch nimmt (die sogenannte Latenz-Zeit dieser Verbindung).

Die Bezeichnung "Ping" leitet sich aus den Echo-Lot-Systemen der Schifffahrt ab, wo ein Schallsignal ausgesandt wird ("Ping") und aus eingehenden Schallreflexionen Schlüsse auf die Umgebung gezogen werden.

Das Programm Ping sendet also eine Antwort-Anforderung an eine IP-Adresse (z. B. eines zu Überprüfenden Gerätes), die vom dort angeschlossenen Gerät beantwortet wird, sofern das Signal dort eintrifft.

Ist die Ziel-IP-Adresse nicht erreichbar schlägt der Ping nach Ablauf einer Wartezeit (Timeout) fehl und es wird eine Fehlermeldung ausgegeben, welche u. U. weitere Schlüsse auf die vorliegende Störung zulässt. Die zwei häufigsten Fehlermeldungen diesbzgl. sind:

"Zeitüberschreitung der Anforderung" - Das Zielgerät wurde zwar scheinbar gefunden, antwortet jedoch nicht. Die scheinbare Verfügbarkeit eines Gerätes lässt keinen Rückschlüsse über das tatsächliche Vorhandensein zu. Auffindbar ist das Gerät dann erstmal nur auf der Schicht des ICMP (Internet Control Message Protocol)

 

 

"Zielhost nicht erreichbar" - Eine aktive Netzwerkkomponente (z. B. ein städtischer Switch oder Router) auf dem Weg zum Ziel "weiß", dass ein entsprechender Host nicht vorhanden ist und beantwortet die Antwort-Anforderung daher stellvertretend mit einer Fehlermeldung.

 

Ausführung des Computerprogramms Ping

Ein Ping wird i. d. R. per Kommandozeile ausgeführt. Öffnen Sie diese daher bitte zunächst, um zu "pingen".

Dazu klicken Sie auf "Start" -> "Ausführen" (Alternativ können Sie auf der Tastatur die Windows-Taste in Kombination mit der R-Taste betätigen.)

Geben Sie dann im erscheinenden Fenster "cmd" ein und klicken Sie auf "OK"

 

Darauf erhalten Sie einen schwarzen Eingabebildschirm, die sogenannte "Eingabeaufforderung". Geben Sie dort "ping" und den Rechnernamen bzw. die IP-Adresse des Netzwerkgerätes ein. Eine gültige IP-Adresse beinhaltet ausschließlich Zahlen zwischen 0 und 255. Wurde eine ungültige IP-Adresse oder Rechnername eingegeben kommt es zu einer solchen Fehlermeldung:

 

War der Ping-Versuch erfolgreich, gibt das Programm Details zu den gesendeten Antwort-Anforderungen und den erhaltenen Antworten aus. Bspw. eine Zeitangabe über die Zustelldauer.

 

War der Ping-Versuch nicht erfolgreich, gibt das Programm entsprechende Fehlermeldungen aus (siehe oben), welche der weiteren Fehlerdiagnose dienlich sein können.

Tags: Diagnose, ICMP, Netzwerk, Ping
Letzte Änderung:
2016-08-11 10:31
Verfasser:
(ka) (ts) (ol)
Revision:
1.19
Durchschnittliche Bewertung:0 (0 Abstimmungen)

Kommentieren nicht möglich

Chuck Norris has counted to infinity. Twice.